Neues Verbraucherecht: Was ändert sich für unsere Kunden

Die meisten von euch werden sicher schon über die Medien mitbekommen haben, dass es ab Freitag, den 13. Juni 2014 einige Änderungen beim Verbrauchrrecht gibt. In Kraft tritt dann das „Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrichtlinien“ (hier als PD zum Nachlesen im Wortlaut).
Unter anderem soll damit ein besserer Verbraucherschutz und vor allem gleiches Recht für alle EU-Länder erreicht werden.

Ich will hier nur auf die Punkte eingehen, die für Kunden unseres Shops Natürlich verpacken (wahrscheinlich) wichtig sind. Das stellt aber keine Rechtsberatung dar, sondern soll euch anregen, euch damit auseinanderzusetzen, bevor ihr bestellt.

  1. Änderung beim Widerrufsrecht
    • In Zukunft gilt in der EU ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Die Frist beginnt, nachdem der Verbraucher über sein Widerrufsrecht korrekt belehrt und die Ware erhalten hat. Erhält der Verbraucher keine Belehrung oder ist die Belehrung falsch, so verlängert sich die Widerrufsfrist um 12 Monate.
    • Der Kunde teilt den Wideruf dem Händler per E-Mail, Fax oder Brief mit.
    • Dem Kunden bleiben danach 14 Tage Zeit, um die Ware an den Händler zurückzuschicken.
    • Der Händler hat ebenfalls 14 Tage Zeit, um den Kaufpreis zu erstatten.
    • Das Rückgaberecht wird komplett abgeschafft.
  2. Widerrufserklärung
    • Zukünftig müssen Kunden eine eindeutige Widerrufserklärung abgeben. Die bloße Rücksendung der Ware reicht ab dem 13. Juni 2014 nicht mehr.
      Für diese Widerrufserklärung kann der Händler ein sogenanntes „Muster-Widerrufsformular“ bereitstellen. Der Händler muss den Kunden über dieses „Muster-Widerrufsformular“ informieren, bevor der Kunde seine Bestellung abgibt.
      Ein Muster-Widerrufsformular kann man sichzum Beispiel beim Händlerbund ansehen (PDF).
      Der Zugang des Widerrufs muss dem Kunden vom Händler unmittelbar bestätigt werden. Vorzugsweise per E-Mail.
  3. Rücksendekosten
    • Die Kosten für die Rücksendung der Ware trägt der Verbraucher.
  4. Zusatzkosten
    • Zusätzliche Kosten für bestimmte Zahlungsarten (etwa für die Zahlung per Kreditkarte) dürfen dem Verbraucher nur in Rechnung gestellt werden, wenn dem Händler dadurch tatsächlich Kosten entstanden sind.

Bei uns im Shop wird die Umstellung auf das neue Verbraucherrecht pünktlich erfolgen. Alle Informationen und Hinweise, die eure Bestellungen betreffen, bekommt ihr selbstverständlich rechtzeitig.

Damit bleibt das Shopping bei uns auch weiterhin entspannt 🙂